Und er sprach: “Es werde Zelte”


Und er sprach “Es werde Zelte!” – und es gab Zelte

 

Nach dreieinhalb Wochen knochenzermürbender Arbeit zum Aufbau unseres Camps in Frankreich können wir voller Stolz und Freude kundgeben, dass unsere Sommersaison 2018 nun offiziell in all unseren Camps in Frankreich eröffnet ist!

Die Saison wurde wie immer von unserem Camp in Moliets am 30. Juni eingeweiht, gefolgt von dem in Le Pin Sec am 7. Juli und letztlich von unserem Surfcamp in Vieux Boucau am 14. Juli. Alle drei Camps sind nun seit mehreren Wochen voll im Gange und beherbergen euch, die sich nach Sonne, Meer und Wellen sehnenden Gäste, wie auch unsere stolzen Teamer, die dich schon voller Vorfreude erwarten. Wieso “stolz”? Na, stolz auf das Ergebnis ihrer harten Aufbauarbeiten natürlich, welches den Gästen hoffentlich ein Lächeln auf die Lippen zaubern wird.

Wenn ihr, die Gäste, im Camp ankommt, ist es schon komplett aufgebaut und einsatzbereit. Aber wenn die ersten Teammitglieder vor der Saisoneröffnung das Campgelände betreten gibt es hier noch garnichts, wie ihr es kennt, abgesehen vom Sand und den Bäumen. Bei diesem Anblick krempeln sich die einen voll motiviert ihre Ärmel hoch oder ziehen je nach Hitze ihre Tshirts aus, bereit sich in den Aufbau zu stürzen, während die anderen, von der bloßen Vorstellung der anstehenden Arbeit erschöpft, resignieren. Zum Glück gibt’s aber immer ein Teammitglied, das alle motivieren kann, in die Pötte zu kommen und motiviert den Aufbau zu beginnen.

Als erstes sind bei uns die bequemen Glamping-Zelte dran, deren Böden und Gerüste wir aus Holzpaletten und viel Liebe zaubern. Anschließend müssen die Zeltplanen über das Gerüst gezogen und sehr sicher befestigt werdenn, da der Wind am Atlantik manchmal ganz schön zulegt und so schon dem ein oder anderen halbherzig befestigten Zelt eine Flugstunde gegeben hat. Zwischendrin machen sich die fleissigen Handwerker dran, das Küchenzelt sowie ihre eigenen Zelte aufzubauen, damit sie in der Nacht auch einen Platz haben, um Energie für den nächsten Tag zu tanken. Nach unzähligem hin- und her zwischen dem Zeltplatz und dem Lager erscheinen so langsam auch Dinge wie Bänke, Tische, Matratzen, Küchengeräte, Essen und, nicht zu unterschätzen, schattige Plätze.

Nach nur ein paar Tagen nimmt das Camp gute Formen an, sodass das Endprodukt schon zu erahnen ist. Dieses Licht am Ende des Tunnels gibt allen nochmal einen ordentlichen Motivationsschub zum Endspurt, die letzten Feinheiten fertig zu stellen. Das Team sammelt das Material für alle Aktivitäten zusammen, wobei der ein oder andere (oder alle) beim Anblick der Surfboards und Neoprenanzüge eine Gänsehaut bekommt. Jetzt fühlt’s sich langsam wie ein richtiges Surfcamp an! Nur noch ein paar Schilder mit coolen Slogans aufstellen, hier und da ein bisschen Deko anbringen und gefühlte 100 Stunden aufräumen – und schon sind wir bereit für deinen Besuch!

Wenn sich mal ein Teamer beschweren sollte, sich um das Camp kümmern zu müssen oder ein Gast, dass er oder sie sich an bestimmte Campregeln halten muss, sollten diese immer im Hinterkopf behalten, dass andere dieses Camp mit ihren eigenen Händen erbaut haben, mit dem Zweck, dass andere sich hieran erfreuen können. Unter’m Strich ist das doch nämlich wieso wir all das machen – um gemeinsam Spaß und eine schöne Zeit zu haben. Obwohl der Aufbau des Camps harte Arbeit bedeutet, kommen jedes Jahr viele verschiedene Leute vorbei, um dabei auszuhelfen, angezogen von der einzigartigen Atmosphäre, die es nur bei der engen Zusammenarbeit eines so kleinen, jungen und entspannten Teams zu finden gibt. Sich aufeinander verlassen zu können, gemeinsam über die kleinen Erfolge zu freuen und gegenseitig auszuhelfen… und außerdem ist es grandios einfach mit seinem Team abzuhängen und zusammen ein paar Bier nach getaner Arbeit zu trinken. Stellt euch vor was für ein tolles Gefühl es ist, etwas selbst zu erschaffen und dann zu sehen, wie sich andere daran erfreuen – dann weißt du, dass du wirklich etwas zu einem großen Projekt beigetragen hast und ein fester Bestandteil vom Camp bist. Ein unbeschreibliches Gefühl.

Endlich sehen wir wie die ersten Gäste ankommen und auf diesem coolen Fleckchen Erde, den wir von Null auf erschaffen haben, wohnen und ihr Leben genießen. Spätestens jetzt lohnt sich die ganze Arbeit. Der Aufbau ist anstrengend aber spaßig und erfüllend zugleich – so sind wir von Planet Surfcamps extrem froh, den Start der Sommersaison 2018 verkünden zu können!

Einen Shout-Out an alle motivierten Helfer und Helferinnen, die beim diesjährigen Aufbau geholfen haben. Ihr habt grandiose Arbeit abgeliefert besten Dank!
Und an alle anderen: kommt vorbei! Wir freuen uns, euch unsere tollen Camps zu zeigen!

Bis bald,

Julia