Surfurlaub für Alleinreisende und Singles


6 Sorgen, die dich bisher von einem Solotrip ins Surfcamp abgehalten haben!

Du bist voll motiviert ins Surfcamp zu fahren, aber deine Freunde müssen mal wieder lernen, arbeiten oder sind chronisch pleite? Du sehnst dich furchtbar nach Wellen und Sonne, aber bist dir nicht sicher, ob alleine ins Surfcamp so eine gute Idee ist?

Hier kommen 6 unbegründete Ängste, die dich bis jetzt davon abgehalten haben!

Surftrips für Alleinreisende

1. Ich bin bestimmt der Einzige, der alleine da ist

Furchtbar verliebte Pärchen, die nur aufeinandersitzen und beste Freunde, die mehr Insider-Witze raushauen als normale Konversationen. Und du mitten drin, einfach nur auf der Suche nach netten Gesprächen und Gleichgesinnten.

Quatsch, so wird es dir nicht ergehen! In all unseren Surfcamps sind unsere Gäste durchweg gemischt und du wirst nie der einzige Alleinreisende sein. Viele kommen alleine ins Surfcamp, manche mutig das erste Mal alleine, andere, weil sie die Vorzüge des Alleinreisens bereits kennen. Surfcamps ziehen sogar besonders gerne Alleinreisende und Singles an, da im Camp und im Surfunterricht schnell eine tolle und einzigartige Gruppendynamik entsteht.

2. Ich werde mich einsam fühlen

Jetzt weißt du schon, das du nicht der einzige sein wirst, der alleine zu uns ins Surfcamp kommt, aber zweifelst, ob du dich nicht trotzdem einsam fühlen wirst. Hierzu eine all bekannte Weisheit von erprobten Alleinreisenden: Wer alleine reist, ist nie alleine! Du bist in unseren Surfcamps immer mit anderen Reisenden untergebracht und wirst nicht alleine auf einem Zimmer oder im Zelt sitzen. In unseren Gemeinschaftsbereichen lernst du beim Essen, Bierchen trinken, Karten spielen oder beim Volleyballtunier immer neue Leute kennen. Und abgesehen davon wirst du natürlich in deiner kleinen Surfunterrichtsgruppe deine neuen Surfbuddies besser kennenlernen. Im Surfcamp gibt es jede Menge Gelegenheiten und Gruppenaktivitäten, die dich unterstützen werden, neue Freunde zu finden!

Alleinreisen? Keine Angst!

3. Beim Feiern oder beim Surfen bin ich nicht sicher

Du hast Angst, dass du den Weg vom Club nicht mehr zurückfindest oder im Wasser abtreibst, ohne dass es jemand merkt? Diese Sorgen sind unbegründet! Natürlich bist du beim Feiern für dich selbst verantwortlich, wenn du über 18 Jahre alt bist, aber unsere Teamer zeigen dir immer gerne den Weg und mit deinen neuen Surfbuddies wirst du die Partynächte gemeinsam überstehen. Beim Surfen ist es noch klarer: im Surfunterricht in unseren kleinen Gruppen von maximal acht Personen wird dein Surflehrer auf dich aufpassen und dir in Notsituationen sofort helfen. Alleine surfen zu gehen ist aus Sicherheitsgründen sowieso nie eine gute Idee und bei uns auch nicht nötig, da du zusammen mit deinem Lehrer und deiner Gruppe immer gemeinsam zu den richtigen Zeiten an die richtigen Spots gehst.

4. Ich spreche nicht so gut Englisch

In unseren Camps brauchst du keine Sprachkenntnisse des jeweiligen Landes. Unser Team vor Ort spricht mehrere Sprachen und sowohl im Team als auch unter den Gästen werden immer genügend Deutsche sein, falls du gar kein Englisch sprichst. Damit du dich mit Gästen aus anderen Ländern in unseren Surfcamps verständigen kannst, ist etwas Englisch natürlich super. Dazu reicht ein einfaches Schulenglisch aber wirklich völlig aus. Die meisten von uns sind keine Englisch-Muttersprachler und wir verständigen uns leidenschaftlich durch Sprachenmix, Mimik und Gestik in unseren Camps und das funktioniert auch super! Denn im Surfcamp geht es sicherlich nicht um „he, she, it, das “S” muss mit!“ ;-)

5. Ich muss alles selber organisieren

Genau das ist ja das Tolle, wenn du mit Planet Surfcamps deinen Surfurlaub buchst: Du musst fast gar nichts organisieren! Je nachdem, welches Paket du buchst, wartet im Surfcamp bereits dein Bett, dein Surfunterricht und dein Essen auf dich. Außerdem bieten wir organisierte Ausflüge und Partynächte an, bei denen du dich ebenfalls um nichts kümmern musst. Du hast die Freiheit jeden Tag zu entscheiden, ob du dich einfach von unserer Gruppe mitreißen lässt oder ob du heute etwas anderes machen willst.

Camp-Fotograf

6. Und am Schluss habe ich nicht mal ein Foto von mir im Urlaub

Jaja, ein Selfie ist ja nicht gerade so das beste Urlaubsfoto. Und Fotos von deiner Zeit mit uns für deine Familie und Freunde hast du natürlich gerne. Die gute Nachricht ist, wir haben immer mal wieder Fotografen in unseren Camps, die Bilder vom Surfunterricht und vom Campleben machen. Und ansonsten wirst du ganz sicher schneller als du denkst mit deinen Zeltmitbewohnern oder neuen Surffreunden gemeinsame Bilder beim Sonnenuntergang am Strand machen.

Und jetzt noch ein paar abschließende motivierende Argumente, warum es sich lohnt, alleine ins Surfcamp zu gehen:

  • Du kannst machen was du willst, wann du willst! Ob alleine, zu zweit oder in der Gruppe. Das ist Freiheit!
  • Du wirst offener für Neues sein!
  • Du bist nie alleine, unsere Surfcamp-Familie ist für dich da!
  • Keine Kompromisse, keine Verpflichtungen.
  • Neue Leute, neue Freundschaften, neue Erfahrungen.

Check doch mal unsere Single-freundliche Surfvilla auf Fuerteventura aus oder auch unser lebhaftes Surfcamp in Moliets.

Na dann los! Wir sehen uns im Camp.

Svenja