Surfspots Fuerteventura


Surfspots Fuerteventura – Surfmap Fuerteventura

Fuerteventura bietet vom Norden bis zum Süden unzählige Surfspots. Die vorherrschende Divergenz der Spots bringt natürlich auch die unterschiedlichsten Wellen- und Windbedingungen mit sich, die die Reef- und Beachbreaks zum Laufen bringen – oder eben nicht. Manche funktionieren nur unter bestimmten und manchmal auch seltenen Bedingungen, andere laden fast täglich dazu ein, sich sein Brett zu schnappen und sich in die Wellen zu stürzen. Egal ob Anfängerwellen oder tubeartige Wellen für Advanced Surfer – auf Fuerteventura kommt jeder auf seine Kosten.

Auf der Insel gibt es immer einen Spot, an dem man lernen oder seine vorhandenen Skills ausbauen kann. Man muss nur wissen, WANN man WO sein muss. Bei Planet Surfcamps auf Fuerteventura übernehmen diese Aufgabe natürlich unsere Surflehrer für euch. Da ihr aber das Material auch außerhalb der Kurszeiten kostenlos ausleihen könnt, möchten wir euch die wichtigsten und für euch relevantesten Spots vorstellen.

Das Northshore, ganz im Norden der Insel gelegen, bietet unzählige Reef Breaks, welche sich vor allem für fortgeschrittene Surfer eignen. Der Küstenstreifen beginnt in Corralejo und endet im rund 20 km entfernten El Cotillo an dessen berühmten Leuchtturm. Die meisten Spots dort funktionieren am besten in den Monaten September bis April. In diesem Zeitraum kommen regelmäßig Winde aus dem Osten und Süden (Offshore), die für die Wellen dieser Spots von Nöten sind. Die vorherrschenden Winde auf Fuerteventura kommen vorwiegend aus dem Norden.

Im Westen von Fuerteventura gibt es zahlreiche einsame Strände, die jede Menge Swell auffangen; für unsere Anfänger meist sogar zu viel Swell, weshalb wir uns auf diese Region Fuerteventuras weniger konzentrieren. Nur an den Tagen mit wenig Swell, wie oft in den Sommermonaten, besuchen wir auch die Westküste, da dann dort perfekte Wellen für Beginner anzutreffen sind.

Der Osten wiederum hat einige richtig gute Surfspots. In der Nähe vom Flughafen gibt es einige gute Abschnitte, die Nordost-Swell benötigen oder auch sehr starken Nordswell. Auch etwas nördlicher am “Playa del Moro” sieht man den Planet Surfcamps Van oft am Straßenrand stehen und unsere Planet Surfer im Wasser.

 

Im Folgenden stellen wir einige der beliebtesten Surfspots auf Fuerteventura vor, an denen wir schulen oder ihr selber euren Spaß haben könnt:

Planet Surf Schulungs SpotsMehr SurfspotsKitesurfspotsWindsurfspotsSUPspots

 

Schulungs auf Fuerteventura

Die folgende Liste von Surfspots beinhaltet alle Orte, an denen wir von Planet Surfcamps Unterricht geben. Je nach den Bedingungen und dem Level der Teilnehmer können auch weitere Spots von unseren Surflehren ausgewählt werden.

Playa Blanca

Dieser Beach-/Shorebreak Spot ist nahe dem Flughafen und der Hauptstadt der Insel, Puerto del Rosario, gelegen. Gute Parkmöglichkeiten sind vorhanden und der Strand ist sehr selten überfüllt und auch super leicht zu finden.

Level: Für jedes Level geeignet.

Bedingungen: Bei Nord-, Südost-, Ost- und Nordost-Swell surft es sich bei Playa Blanca am besten. Bei den Gezeiten habt ihr quasi keine Einschränkungen: Ihr könnt bei allen Tides surfen.

Playa del Moro

Von Corralejo Richtung Puerto del Rosario befindet sich dieser Spot direkt an der linken Straßeseite nach dem Parque Natural de Corralejo. Auch hier gibt es gute Parkmöglichkeiten. Dieser Spot ist ein Beachbreak mit sandigem und etwas steinigem Untergrund.

Level: Surfer aller Level zeigen hier gern ihr Können.

Bedingungen: Am besten zu surfen mit Swell aus Nord-Ost oder Osten und Wind aus dem Westen, Nord-Westen oder Norden.

El Burro (Glass Beach)

Von Corralejo Richtung Puerto del Rosario befindet sich dieser Spot direkt in Anschluss an den Parque Natural de Corralejo. Zum Parken gibt es ausreichend Möglichkeit. Der Spot ist ein Reefbreak und es laufen sowohl Lefthander als auch Righthander herein.

Level: Für Beginner, Intermediate und Advanced Surfer geeignet.

Bedingungen: Die beste Swell-Direction ist für El Burro der Nordosten mit Wind aus dem Norden. Optimal gesurft werden kann dieser Spot zwischen den Gezeiten, bei Mid-Tide.

La Caleta

Von unserem Surfhaus ist mit dem Auto in kürzester Zeit der Reef Break La Caleta erreicht. Hierzu geht es von Corralejo aus über eine Schotterpiste entlang der Northshore. Die Wellen brechen über einem Riff und sind sowohl nach links als auch nach rechts absurfbar.

Level: La Caleta ist für jede Könnerstufe geeignet.

Bedingungen: Der Spot ist bei Flut und zwischen den Gezeiten gut surfbar. Am besten laufen die Wellen, wenn der Swell von Westen, Nordwesten oder Norden kommt und der Wind aus dem Osten, Südosten oder Süden bläst.

Punta Blanca

Dieser Spot ist in ca. 35 Minuten von Corralejo aus über eine „dirt-road“ zu erreichen. Ihr passiert dabei einige andere Spots wie „Derecha de los Alemanos“ oder „The Bubble“ und auch das kleine Fischerdörfchen Majanicho. Von dem Reef Break Spot könnt ihr bis zum Leuchtturm von El Cotillo sehen. Drei Wellen, die nach links und rechts brechen, liegen relativ weit draußen, was bedeutet, dass man sehr viel paddeln muss. Vorsicht: steiniger Untergrund.

Level: Für intermediet Surfer geeignet.

Bedingungen: Der Swell sollte für den Spot Punta Blanca am besten aus dem Westen, Nordwesten oder Norden kommen. Der Wind sollte am besten Offshore und damit aus dem Osten, Südosten, Süden oder Südwesten wehen. Punta Blanca ist ein Spot, der unabhängig von den Gezeiten surfbar ist.

El Cotillo

Der Spot befindet sich ziemlich nahe dem Städtchen Cotillo. Kurz bevor man in die Stadt reinfährt, führt ein Schotterweg zum Strand, an dem man auf einer Anhöhe parken kann. Der Spot ist ein Beach Break und bricht sowohl nach rechts als auch nach links. Der Strand wird auch gerne genutzt, um einfach zu chillen und die erfahrenen Surfern bei ihrem Können zu bestaunen.

Level: Der Spot bietet an drei verschiedenen Abschnitten sowohl Beginnern als auch Intermediates bis hin zu Advanced Surfern beste Bedingungen.

Bedingungen: Besonders gut läuft es dort mit Swell aus dem Westen und Wind aus dem Osten, sowie mit kommender und abnehmender Flut.

La Caleta

Von unserem Surfhaus aus ist dieser Reefbreak mit dem Auto in kürzester Zeit erreicht. Ihr fahrt dazu von Corralejo aus über eine Schotterpiste entlang der Northshore. Die Wellen brechen über einem Riff und sind sowohl nach links als auch nach rechts absurfbar.

Level: La Caleta ist für jede Könnerstufe geeignet.

Bedingungen: Der Spot ist bei Flut und zwischen den Gezeiten gut surfbar. Am besten laufen die Wellen, wenn der Swell von Westen, Nordwesten oder Norden kommt und der Wind aus dem Osten, Südosten oder Süden bläst.

Playa de las Escaleritas

Ein kleines Stück nach dem kleinen Fischerdorf Cotillo weiter Richtung Süden liegt der Spot Escaleritas. Über eine beeindruckende Steintreppe erlangt man Zugang zu diesem Beachbreak. Hier laufen rechts brechende und auch linksbrechende Wellen.

Level: Der Surfspot Escaleritas ist für jeden Surfer – von Anfänger bis Profi – geeignet.

Bedingungen: Richtig gut laufen die Wellen bei einem West, Nordwest oder Nord Swell und Wind aus Süden, Südosten, Osten oder Nordosten. Am besten sind die Bedingungen bei Ebbe oder zwischen Ebbe und Flut.

 

Mehr Surfspots auf Fuerteventura

Fuerteventura bietet allerdings noch einige Surfspots mehr. Diese werden im Folgenden dargestellt:

Bristol “Shooting Gallery”

Der Spot Bristol ist auch als „Shooting Galerie“ bekannt. Er zeichnet sich durch ein ziemlich freiliegendes Reef und einen ziemlich konstanten, ganzjährigen Reef Break aus. Nur während den Sommermonaten kann es sein, dass es Tage gibt, an denen es eher „flat“ ist. Durch die Gegebenheiten des Riffs kann man hier schnelle und steile Wellen während der Low-Tide und smoothere Wellen während der High-Tide erwarten. Der Spot ist ganz der Nähe von Corralejo gelegen und deshalb sehr beliebt bei den Locals.

  • Break: Riff
  • Best Tide: Mid
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: S, SE
  • Coast: Nord

Cofete

Cofete ist ein sehr einsamer Spot im Süd-Westen, den man nur über eine lange “dirt road” erreichen kann. Der Weg dahin dauert ca. 45. Minuten. Dafür findet man einen großen Parkplatz und einen sehr breiten und langen Strand. Es wird empfohlen, dieses Spot nur während geringen Swells und wenig bis keinem Wind zu surfen. Andersweitig hat man mit sehr starken Strömungen und Close-Out-Wellen zu kämpfen. Diesen Spot kann man bei passenden Bedingungen in beide Richtungen surfen.

  • Break: Beach / Küste
  • Best Tide: all
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: S, SE, E
  • Coast: Nord

El Hierro

Dieser Spot kann in zwei Breaks geteilt werden: La Derecha de los Alemanes (aka „German Right“) und La Izquierda. Am besten funktioniert El Hierro bei mittelgroßen Wellen. Dieser Spot eignet sich am besten für advanced Surfer.

La Derecha de los Alemanes ist ein wunderbarer Reef Break, bei welchem die  Wellen nach rechts brechen. Es gibt steile und schnelle sowie langsamere Wellen. Am besten surfbar während Low-Tide.
La Izquierda liegt direkt neben Derecha. Hier kann man eine schnelle und kraftvolle „Left“ surfen.

  • Break: Riff
  • Best Tide: all
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: S, SE, E
  • Coast: Nord

El Muelle „Harbour Wall“

Die „Lefthänder-Welle“ El Muelle befindet sich direkt hinter dem Hafen in Corralejo. Am besten lässt sich dieser Spot währen Low-Tide und Mid Swell surfen. Während der High Tide läuft man Gefahr, auf das Riff oder sogar die Hafenmauer zu treffen. Aufgrund der Nähe zur Stadt kann dieser Spot sehr schnell überfüllt sein. Bis auf die Sommermonate ist die „Harbour Wall“ konstant surfbar.

  • Break: Riff
  • Best Tide: low
  • Best Swell: NW, W
  • Best Wind: SW
  • Coast: Nord

Generoso

Dieser langsame und wunderbare Lefthander-Break läuft aus Lavagund aus und befindet sich ganz in der Nähe von Corralejo. Die Wellen von Generoso sind bekannt dafür sanft, aber auch kraftvoll zu sein und können somit von jedem gesurft werden. Aber Achtung! Hier gibt es keinen Sandstrand. Man muss ein sehr steiniges Ufer überwinden.

  • Break: Riff
  • Best Tide: high
  • Best Swell: N, NW
  • Best Wind: S, SW
  • Coast: Nord

La Pared

Von Costa Calma erreicht man diesen Spot sehr einfach mit dem Auto. Überraschender Weise trifft man hier dennoch wenige Surfer an. La Pared ist einer der besten Spots im Süden der Insel und sehr beliebt bei Surf Schulen. Deshalb ist dieser Spot auch sehr beliebt bei Anfängern. Aber aufpassen! Hier befinden sich Steine unter Wasser, die man oft nicht richtig sieht und es herrscht eine starke Strömung.

  • Break: Beach
  • Best Tide: low
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: E
  • Coast: West

Los Lobos

Bei Los Lobos spricht man von dem wahrscheinlich beliebtesten und bekanntesten Point Break der Kanarischen Inseln. Der Break bietet eine wunderbare Rechte, die sich über mehr als 100m erstreckt. Um auf die Insel Lobos zu kommen muss man eine Fähre von Corralejo aus nehmen oder mit einem privaten Boot fahren. Aber passt auf und checkt die Fährenzeiten. Wenn man die letzte Fähre verpasst, dann gibt es keinen anderen Weg mehr von der Insel zu kommen. Es gibt auch ein Wassertaxi, aber auch hier muss man die Zeiten beachten. Man ist gut beraten, wenn man sich Verpflegung sowie Sonnenschutzmittel mitbringt.

  • Break: Riff
  • Best Tide: low & mid
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: N, NE, E
  • Coast: Nord

Majanicho

Dieser Spot liegt direkt vor dem kleinen Fischerörtchen Majanicho. Wenn man erstmal hier angekommen ist, erwarten einen Point Breaks und Reef Breaks, die einem besonders während großen Swells lange Rides versprechen. Dieser Spot ist ideal für fortgeschrittene Surfer, die Cutbacks oder weitere Manöver üben möchten. Es herrschen hier keine starken Strömungen. In Majanicho findet man drei verschiedene Spots:

Majanicho Inside (A-Frame) bietet gute Surfbedingungen und eine gute Alternative, wenn es an anderen Hauptspots des Northshores zu groß wird.
Mjanicho Inside Righthander rollt ein bisschen weiter östlich des A-Frames und baut sich am besten auf, wenn kein Wind weht und ein NW Swell mit kommender Tide vorherrscht.
Majanicho Outside liegt noch weiter östlich, am Eingang der Bucht. Dieser Spot wird oft von Windsurfern eingenommen und ist zudem auch ein beliebter SUP Spot.

  • Break: Riff
  • Best Tide: high
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: E
  • Coast: Nord

Rocky Point

Der Spot Rocky Point liegt direkt an der Stadt Corralejo und bietet links- wie rechtsbrechende Wellen. Aufgrund der Nähe zur Stadt ist Rocky Point einer der beliebtesten Spots der Insel. Er kann von Surfern jeden Levels gesurft werden und vor allem, wenn die Northshore zu groß, oder zu voll ist, ist es hier entspannt. Aber es kann auch ganz schnell growded werden, wenn der Swell und die Winde passen. Die in der Nähe gelegenen Restaurants und Bars bieten einem tolle Möglichkeiten zur Erholung zwischen den Rides. Wir empfehlen euch, das Line-Up seitlich anzupaddeln, um sich einen langen Weg über das Riff zu ersparen.

– Das Outside Riff wird immer mehr zu einem sehr beliebten SUP und Longboard Spot. Es ermöglicht lange Rides für mindestens intermediate Surfer.

  • Break: Riff
  • Best Tide: high
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: SW
  • Coast: Nord

The Bubble

The Bubble ist einer der beliebtesten und besten Surfspots auf Fuerteventura. Die Wellen brechen nach links und rechts und man findet hier fast immer gleich bleibende und gute Bedingungen vor, die vor allem von Experten gesurft werden. Die Wellen sind kraftvoll und schnell und Tubes sind möglich. Der Grund besteht aus Vulkangestein und Wipe-Outs können sehr gefährlich werden. An Wochenenden kann das Line-Up des Spots sehr schnell sehr voll werden.

  • Break: Riff
  • Best Tide: high & mid
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: S, SE, E
  • Coast: Nord-West

 

Kitesurfspots auf Fuerteventura – Kitesurfmap

Im Folgenden sollen einige der zahlreichen Kitesurfspots der Insel vorgestellt werden.

El Cotillo

Wenn in El Cotillo der Swell zu groß ist, dann brechen die Wellen „close-out“ und der Shorebreak ist sehr stark. Dennoch ist dies ein toller Spot, wenn die Wellen kleiner sind. Dies kommt vor allem zwischen Juni und September vor.

El Puertio liegt in der Nähe des Hafens von Cotillo und bietet sehr große Wellen. Im Jahr 2009 fand hier der Windsurf Contest „Fuerte Wave Classics“ statt. Dieser Reef Break Spot ist ein advanced Spot und funktioniert am besten in den Monaten zwischen November und April.

  • Break: Beach und Küste
  • Best Tide: high
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: N, NE
  • Coast: North-West

Flagbeach

Dieser Spot wird das ganze Jahr über von zahlreichen Kitesurfern heimgesucht. In direkter Nähe befinden sich ein Kitesurf Center sowie ein Rettungsteam. Deshalb passt dieser Spot auch für Kiter jeden Levels. Die Wellen laufen hauptsächlich nach links und es gibt eine kleine Rampe, die sich durch die Form des Riffs etwa 100 Meter weit draußen befindet. Hier kann man seine ersten Sprünge üben.

  • Break: Strand
  • Best Tide: all
  • Best Swell: N, NW
  • Best Wind: N, NW, NE
  • Coast: Nord-Ost

Majanicho

Dieser Spot ist für erfahrene Kiter geeignet und kann das ganze Jahr über gesurft werden. Hier findet man vor allem rechtslaufende Wellen.

  • Break: Point
  • Best Tide: all
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: NE, E
  • Coast: North

Rocky Point

Rocky Point ist einer der vielen Strände, die Corralejo zu bieten hat. Rocky Point wird von allen Wassersportlern (Surfer, Kitesurfer, SUP) heimgesucht. Es ist eher ein Spot für erfahrene Surfer und die besten Bedingungen herrschen hier während dem Winter und dem Frühjahr.

  • Break: Riff
  • Best Tide: high
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: NW, W
  • Coast: Nord

Sotavento / Playa Barca & Lagoon

Mindestens einmal im Jahr wird dieser Spot von einer großen Anzahl an Kitesurfern heimgesucht, zum World Cup. Aber auch sonst haben hier zahlreiche Kiter und Windsurfer aufgrund des ganzjährig bestehenden Windes jede Menge Spaß. Die Gegend eignet sich für Surfer aller Könnensstufen und man hat eine gute Übersicht, da Windsurfer und Kitesurfer getrennt voneinander surfen.

– Die vom Ozean abgetrennte Lagune eignet sich ideal zum üben und wird oft von den ansässigen Schulen als Schulungsraum genutzt.

  • Break: Strand und Küste
  • Best Tide: all
  • Best Swell: S
  • Best Wind: N, NW, NE
  • Coast: Süd-Ost

 

Windsurfspots auf Fuerteventura – Windsurfmap

Auf Fuerteventura gibt es eine große Anzahl an Windsurfspots. Wir möchten euch ein paar der bekanntesten und beliebtesten vorstellen:

Costa Calma

Mit einem riesigen, weißen Sandstrand ist dieser Spot einfach perfekt für Windsurfing. Wenn der Wind aufkommt, ist es besser den Windsurfern den Vortritt zu lassen, bis es die Bedingungen für andere Wassersportarten wieder zu lassen. Aber Achtung! Es ist ein Surfspot. Beachte und respektiere dies. Kitesurfing ist hier nicht erlaubt.

Matas Blances ist ein weiterer Surfspot etwas weiter nördlich von Costa Calma gelegen.

  • Break: Strand
  • Best Tide: all
  • Best Swell: S
  • Best Wind: N
  • Coast: Süd-Ost

El Cotillo

El Cotillo ist ebenfalls ein beliebter Spot bei Windsurfern jeder Könnensstufe, vor allem aber für Fortgeschrittene. Dieser Spot funktioniert am besten während High- oder Mit-Tide und wird das ganze Jahr lang gesurft.

– Auch in Cotillo findet man eine Lagune mit flachem Wasser, welche sich perfekt für Beginner eignet.

  • Break: Strand
  • Best Tide: high
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: NE
  • Coast: Nord-West

Flagbeach

Dieser Spot eignet sich perfekt, um Sprünge zu üben. Des Weiteren können hier Windsurfer jeglicher Könnensstufen ihre Skills verbessern, üben und Spaß haben. Dieser Spot funktioniert zu jeder Tide und das ganze Jahr über. Es kann vorkommen, dass sehr viele Leute am Flagbeach surfen.

  • Break: Strand
  • Best Tide: all
  • Best Swell: N, NW
  • Best Wind: N
  • Coast: Nord-Ost

Lobos

Dieser perfekte Windsurfspot liegt an der Südwestküste der Insel Lobos. Diese kann man mit der Fähre, mit einem Water-Taxi oder mit einem privaten Boot erreichen. Die besten Bedingungen für diesen Spot sind während dem Winter und Frühling und diese sind dann für fortgeschrittene Windsurfer geeignet. Am Besten funktioniert dieser Spot bei High-Tide. Die Wellen brechen nach rechts.

  • Break: Riff
  • Best Tide: high
  • Best Swell: NW, W
  • Best Wind: Nord-Ost

Playa Sotavento / Playa Barca

Dieser Spot ist ganz besonders beliebt bei Windsurfer und nicht umsonst findet seit 1985 hier einmal im Jahr ein World Championship statt. Die Kite- und Windsurfregionen sind klar getrennt und es herrschen ganzjährig nahezu konstante Windbedingungen. Es ist ein sehr guter Spot für Rider jeden Levels und besonders für Fortgeschrittene eignet er sich, um Airs zu probieren und zu üben.

– Die Lagune ist perfekt zum Üben und Lernen und wird sowohl von Schulen als auch von Profis genutzt. Nur eine Sandbank trennt die Lagune vom Ozean und wenn man möchte, kann man leicht den Spot wechseln.

Risco del Paso ist bekannt für Speed Surfing. An diesem Spot wurde die höchste Geschwindigkeit während eines Contests gesurft. Eher für fortgeschrittene Surfer.

  • Break: Strand/ Küste
  • Best Tide: all
  • Best Swell: S
  • Best Wind: N, NW, NE
  • Coast: Süd-Ost

Puerto Lajas

Die Wellen an diesem Spot brechen nach links und lassen sich am besten während der High Tide surfen. Puerto Lajas ist für alle Könnerstufen geeignet. Fortgeschrittene können hier kraftvolle Turns und Sprünge üben.

  • Break: Riff
  • Best Tide: all
  • Best Swell: N, NE, E
  • Best Wind: N
  • Coast: Ost

Punta del Tigre „La Turbia“

Dieser Spot ist am westlichsten gelegen und kann nur über eine sehr lange “dirt-road” erreicht werden. Der einsame Right Break sollte nur von Experten gesurft werden, nicht von Anfängern. Wenn man am Spot ankommen ist und Surfer im Wasser sind, lässt man diese ihre Rides beenden, bevor man ins Wasser geht.

  • Break: Riff
  • Best Tide: high
  • Best Swell: NW, W
  • Best Wind: NE, E
  • Coast: Süd-West

Rocky Point

Diesen tollen Spot sollte man aufgrund des Riffs am besten während der High-Tide surfen. Die Wellen können gern eine Höhe von mehr als 2 Metern erreichen. Deshalb ist dieser Spot für fortgeschrittene Windsurfer geeignet. Die Wellen werden hauptsächlich nach links gesurft.

  • Break: Riff
  • Best Tide: all
  • Best Swell: N, NW
  • Best Wind: W, NW
  • Coast: Nord

SUPspots auf Fuerteventura – SUPmap

Viele Spots sind zum Surfen, Windsurfen, Kitesurfen und auch für Stand Up Paddling geeignet. Im Folgenden möchten wir euch ein paar beliebte SUP Spots vorstellen:

Majanicho

Wenn an diesem Spot der Wind auffrischt, dann ist man besser beraten, den Spot den Windsurfern zu überlassen und wiederzukommen, wenn sich der Wind etwas gelegt hat. Denke immer daran: Es ist ein Surf Spot – also beachte die Surfer.

  • Break: Point
  • Best Tide: all
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: E
  • Coast: Nord

Rocky Point

Ein idealer Spot um SUP zu üben, vor allem dann, wenn die Wellen am Northshore zu hoch werden. Um sich den langen Weg über das Riff zu sparen, empfehlen wir am benachbarten Strand ins Wasser zu gehen.

  • Break: Riff
  • Best Tide: high
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: SW
  • Coast: Nord

Waikiki Beach

Das ist der perfekte Spot für alle SUP Anfänger. Wenn die Wellen am benachbarte Rocky Point zu groß sind, dann kommen am Waikiki Beach viel kleiner an, die perfekt sind, um seine Performance im SUP zu trainieren. Direkt am Spot befindet sich ein Surf Center, bei dem man alles nötige für eine SUP Session leihen kann.

  • Break: Strand / Riff
  • Best Tide: high
  • Best Swell: N, NW, W
  • Best Wind: SW
  • Coast: Nord